Zum Inhalt springen

Neutralität gehört zu unseren wichtigsten Grundsätzen

Neutralität schafft Vertrauen bei Patienten und Versicherern. Deshalb stärken wir unsere autarke Positionierung mit einem wissenschaftlichen Beirat. Das gewährleistet die Unabhängigkeit unserer Gesellschaft und erfüllt den Code of Conduct der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Dieser Schritt untermauert zudem die fachliche Kompetenz der Reha Assist Deutschland, denn der vom Aufsichtsrat bestimmte Beirat besteht aus vier anerkannten Experten aus den Bereichen Medizin, Recht und Arbeits-/Sozialwesen:

Karlheinz Stöhr

(Vorsitz)

Karlheinz Stöhr war bis 2016 als Richter am Bundesgerichtshof tätig.

Als langjähriges Mitglied, zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des VI. Zivilsenats prägte er die Rechtsprechung zum Haftungsrecht, insbesondere zum Arzthaftungsrecht, Verkehrsrecht und Persönlichkeitsrecht maßgeblich mit.

RA Patrick Seipel

(Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im DeutschenAnwaltVerein)

RA Patrick Seipel ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht bei der Sozietät Fleischmann, Mosler & Partner, Hanau.

Weitere Mitgliedschaften in Fachorganisationen: Deutscher Anwaltsverein, Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im DAV, Anwaltsverein Hanau, AvD Vertrauensanwalt Gelnhausen/Freigericht

Dr. med. Yorck-Bernhard Kalke MBA

(Vertreter der Ärzteschaft)

Dr. med. Yorck-Bernhard Kalke ist Sektionsleiter im Querschnittgelähmtenzentrum der Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm (RKU) und Vorsitzender der Fördergemeinschaft Querschnittgelähmtenzentrum Ulm

Weitere Mitgliedschaften: DMGP, ISCoS (Council), DGOU, DGWMP

Wir sind offiziell vom Deutschen Anwaltverein Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht anerkannt.

Hintergrund: Code of Conduct

Der „Code of Conduct des Reha-Managements“ wurde im Jahr 2002 von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins errichtet. Er dient als Kontrollmechanismus, um sowohl den persönlichkeitsrechtlichen Schutz des Unfallopfers als auch den Ausschluss schadensersatzrechtlicher Nachteile zu sichern. So wird das Rehabilitations-Management zu einem erfolgreich einsetzbaren Instrument.

Das komplette Regelwerk können Sie hier nachlesen.